Klarstellung: Das Rakshazar-Projekt und Fragen zur Entlohnung.

Als Reaktion auf unseren Illustrations-Aufruf, hat es in den vergangenen Stunden ein paar Missverständnisse zum Sinn und Zweck des Projekts in puncto Finanzierung und Entlohnung gegeben. Uns wird sinngemäß vorgeworfen, professionelle Dienstleister im Bereich Illustration nicht bezahlen zu wollen, bzw. mit „Ruhm und Ehre und nem feuchten Händedruck“ abzuspeisen. Daher möchte ich hiermit eine Stellungnahme abgeben:

Das Rakshazar-Projekt (auch als Rieslandprojekt bekannt) ist das wohl größte Fanprojekt für das Rollenspiel „Das Schwarze Auge“ und arbeitet seit fast 10 Jahren an der Ausarbeitung des sagenhaften Ostkontinents der Welt Dere. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, (und damit sind wirklich alle gemeint, ganz gleich ob Autoren, Lektoren, Layouter, Redakteure, Setzer und nicht zuletzt Illustratoren) – sind FANS und betreiben Rakshazar als Hobbyprojekt in ihrer Freizeit. Niemand von uns wird für die Mitarbeit bezahlt, da wir all unsere Werke zum kostenlosen Download anbieten, beispielsweise neben vielen hundert weiteren Fans und tausenden weiteren Werken, u.a. im Orkenspalter-Downloadarchiv und bald hoffentlich auch im Scriptorium Aventuris.

Wir hegen mit Rakshazar keinen anderen Wunsch, als interessierten Rollenspielfans ein liebevoll ausgearbeitetes „Addon“ für DSA zu schenken und nicht, irgendwem irgendwas zu verkaufen. In diesem Rahmen soll die Fokusspielhilfe zum Tal der Klagen erscheinen; ein einmaliges Projekt von maximal 50 Seiten. Keiner der Beteiligten verpflichtet sich damit zu weiteren Projekten, wir möchten einfach gemeinsam eine Fanspielhilfe herausbringen und zum Download anbieten.

Der Aufruf richtet sich also in allererster Linie an gleichgesinnte Fans oder interessierte Hobbykünstler, nicht an professionelle Dienstleister oder Illustrationsstudios, die sich (u.a. gegenwärtig auf Facebook) darüber aufregen, dass sie für „unsterblichen Ruhm“ arbeiten sollen. Diese geflügelten Worte sind übrigens allein unserem Setting verschuldet, über das ihr euch beispielsweise in unserem „Buch der Helden“ informieren könnt. Die dick aufgetragene Floskel „unsterblicher Ruhm“ diente also keineswegs dazu, professionellen Dienstleistern vor den Kopf zu stoßen oder sie gar um ihren Lohn zu prellen, sondern im (rauen und augenzwinkernden) Ton unseres Sword&Sorcery-Settings klar zu machen, dass jeder der im Projektteam mitarbeitet, dafür exakt null blitzblanke mittelreichische Dukaten erhält. Wir starten solche Aufrufe zur Fanmitarbeit seit nunmehr sechs Jahren. Und noch nie ist es dahingehend zu solchen Missverständnissen gekommen, wie dieses Mal. Meist berichtet Nandurion oder ein anderer DSA-Blog und das war es dann. Dass unser Aufruf aber über Facebook auch außerhalb der Fanszene Verbreitung findet oder sich gar eine offizielle DSA-Künstlerin angegriffen fühlt und entsprechend kritisch äußert, war für uns schlichtweg nicht vorhersehbar. Denn es gab und gibt schließlich immer wieder auch offizielle DSA-Künstler, die uns kennen und schätzen und etwas zum Projekt beisteuern. Und das – wie alle Rakshazar-Fans – in ihrer kostbaren Freizeit. Für nichts mehr als „unsterblichen Ruhm“ und ein imaginäres Methorn. Daher nochmals die Versicherung, dass wir absolut niemanden mit unserer „Umsonst-Mentalität“ beleidigen oder angreifen wollten. Ich habe auch in den Kommentaren zu diesem Blogpost noch einmal ausführlich Stellung genommen. An dieser Stelle auch nochmals Danke an den zunächst sehr empörten Marek, der diese Klarstellung gewissermaßen angestoßen hat. 😉

Darüber hinaus möchte ich noch einmal unterstreichen, dass JEDER und JEDE Rakshazar frei bearbeiten; d.h. auch selbständig Inhalte erstellen darf – gern auch im Rahmen des Scriptorium Aventuris. Wir stellen Rakshazar seit jeher als offenes Projekt der DSA-Szene zur Verfügung und ausnahmslos alle DSA-Fans dürfen daher auch selbständig und unabhängig Abenteuer und Spielhilfen herausbringen, auch ohne die Mitarbeit oder den „Segen“ der Rakshazar-Redaktion. Wir haben auch nichts gegen Projekte wie einen „Rakshazar-Bildband“, der dann halt gegen einen Obolus im Scriptorium veröffentlicht wird. Oder unabhängige Rakshazar-Abenteuer im Orkenspalterarchiv. All diese Werke stammen dann halt von Leuten außerhalb unseres Projektteams und damit haben wir – wie gesagt – überhaupt kein Problem. Wir als Projektteam achten aber sowohl auf den innerweltlichen Kanon, als auch die relativ hohe Qualität unserer Fanprodukte. Und hierbei brauchen wir für das Tal der Klagen nun eure Hilfe. 🙂

Zusammengefasst können wir stolz sagen, dass wir als Projektteam stets gratis und selbstlos von Fans für Fans eine Fantasywelt mit Leben gefüllt haben. Zehn Jahre lang. Und so halten wir es auch weiterhin.

Ich hoffe, dass ich einige Missverständnisse hiermit aufklären konnte.

Habt ihr Fragen? Schreibt mir gerne in den Kommentaren. 😉

Raphael

Advertisements

Aufruf: Cover und Illus für „Hinter dem Schwert“ benötigt.

Update, 29.09.2016: Liebe Fans, nach dem kleinen Shitstorm bei Facebook haben sich mittlerweile SO VIELE Leute gemeldet, dass wir momentan damit beschäftigt sind, all den wundervollen Menschen (15 an der Zahl) zu antworten, die eine Zeichnung zum Projekt beisteuern möchten. Wir schicken zwar niemanden weg, aber es kann im Augenblick etwas dauern, mit der Aufarbeitung. Ich danke euch auch für die zahlreichen wohlwollenden Zuschriften und aufmunternden Worte. 😉 -LG, Raphael.

Liebe Leute, heute ein Aufruf in eigener Sache. Für unsere kommende Fokusspielhilfe Hinter dem Schwert zum Tal der Klagen suchen wir noch eine oder einen Coverartist, sowie Künstlerinnen und Künstler für weitere Illustrationen.

Worum geht’s?
Die Spielhilfe wird eine Settingbeschreibung zu den riesländischen Nebelauen enthalten, einer abgeschiedenen Fjordlandschaft an der Ostseite des Ehernen Schwerts, in die sich laut offizieller aventurischer Geschichtsschreibung im Jahr 960 BF eine Otta der Thorwaler verirrte und deren Nachfahren bis heute überlebt haben. Das Tal der Klagen liegt zwischen den Kontinenten, eingeschlossen von großen Gebirgen und hat sich völlig unabhängig von der Außenwelt entwickelt. Wir vom Rakshazar-Projekt haben für euch ein märchenhaftes Sandboxsetting voller Trolle, Weißpelzorks, Waldgrolme, Thorwaler und Riesen ersonnen, das aus aventurischer Entdeckerperspektive den einzigen bekannten Teil des Rieslands erstmals genauer beleuchtet. Die Spielhilfe umfasst ungefähr 50 Seiten und es ist vorgesehen, sie im neuen Scriptorium Aventuris* zu veröffentlichen.

Was brauchen wir von euch?
Wir benötigen, neben einer Coverillustration, auch regionalspielhilfentypische Stimmungsbilder. Das können Landschaften, besondere Orte, Angehörige der Kulturen im Tal (Trolle, Tharai, Menschen (vor allem die thorwalschen Gunnarmannen), archaische Weißpelzorks usw.), aber auch Tiere und Pflanzen sein, die in Vignettenform Einzug halten könnten.

Entlohnung
Allen Künstlerinnen und Künstlern winken neben unsterblichem Ruhm auch ewiger Dank. Eine Bezahlung können wir als Non Profit Projekt leider nicht anbieten. Doch eine Mitarbeit bei Rakshazar ist auch immer eine tolle Sache fürs Portfolio; unsere Downloadzahlen gehen in die Zehntausende. (*hust* Eigenlob stimmt…) 😉

Dennoch möchte ich mich persönlich nicht lumpen lassen:
Jener wundervollen Person, deren beeindruckendes Werk schlussendlich sogar das Cover der Spielhilfe ziert, schenke ich ein gedrucktes Exemplar unserer letzten Hardcover-Veröffentlichung: Ein Buch der Klingen!

Kontakt und Infos
Wenn ihr Interesse an der Mitarbeit habt, dann meldet euch bitte direkt per Mail bei mir: SL_Raphael[at]gmx.de. Schickt mir bitte auch einen Link zu eurem Portfolio oder thematisch verwandten Werken. Ein Worddokument, das den aktuellen Bearbeitungsstand der Spielhilfe und alle Beschreibungen enthält, stellen wir euch selbstverständlich zur Verfügung.

*Es galt und gilt für alle Zeit: Alle Rakshazar-Produkte, die vom Rakshazar-Projekt als Redaktion veröffentlicht werden, stellen wir grundsätzlich gratis zur Verfügung. Für das Scriptorium bedeutet dies, dass wir die „Pay what you want“-Funktion nutzen werden. Alle unverhofften Spenden, die das mit sich bringen könnte, wandern in die Unterhaltung der Server und in den Aufbau eines Wettbewerbs- und Verlosungstopfes, aus dem wir dann hoffentlich nicht nur schöne Sachen unter den Fans verteilen; sondern auch zukünftige externe Mitarbeiter weiterhin mit Naturalien bezahlen können. 😉

Nachtrag vom 27.09.2016:
Das Rakshazar-Projekt und die Frage der Entlohnung
Da es in den vergangenen Stunden ein paar Missverständnisse zum Sinn und Zweck des Projekts in puncto Finanzierung gegeben hat, sehe ich mich aufgefordert eine Klarstellung zu verfassen.

Ulisses: Gefälligkeiten im Liebesrausch!

So schnell kann sich der Wind drehen. Gerade noch grummelt man aufgrund dieser polarisierenden Neue Abenteuer Sache* unverständliches Gemotze in den Bart, da haut das scharfe Wendemanöver den barbarischen Blogger aus dem Mastkorb. Wie mir als Nicht-Ratcon-Besucher erst heute bekannt wurde, hat Ulisses gerade nicht weniger als die Fanrevolution ausgerufen.

Alle DSA5-Regeln finden sich zukünftig in einer (gratis) Regelwiki und bieten den Nörglern, die bereits befürchtet hatten alle Regionalbände zu kaufen, um alle Regeln zu bekommen, nun keine Argumentationsgrundlage mehr. Ulisses schafft sich die Kritik an der Publikationsweise, wie sie auch Infernal Teddy angemäkelt hatte, mit einem Schlag vom Halse. Respekt für diesen Schritt! Zukünftig müssen wir also nicht länger durch die Regelbände streunen, sondern sind nur wenige Klicks vom gewünschten Resultat entfernt, was auch nachvollziehbaren spielpraktischen Nutzen mit sich bringt.

Doch es wird noch besser: Mit dem Scriptorium Aventuris wird ein Projekt erscheinen, das es Verfassern von Fanware ermöglicht, die eigenen literarischen Ergüsse auf einer zentralen Plattform anzubieten und sogar Geld dafür zu bekommen oder eine Spendenfunktion wahrzunehmen. Großartig! Mittels Drivethrurpg wird Erstellern von Content ermöglicht, sich und ihre Werke darzustellen und auch bewerten zu lassen. Eine echte Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Beim Rakshazar-Projekt laufen erste Überlegungen, ob wir die kommende Fokusspielhilfe „Tal der Klagen“ als Scriptorium Ausgabe veröffentlichen möchten, wenn es denn möglich ist. Selbstverständlich bleiben unsere Veröffentlichungen wie eh und je gratis, so dass wir wohl zur „pay what you want“-Variante greifen werden.

Ich bin von den Nachrichten gerade ziemlich gehyped und freue mich auf die Möglichkeiten, die sich nun bieten. Auch schaue ich mal in meine rappelvolle Schublade, ob nicht das eine oder andere Werk den Weg ins Scriptorium finden könnte. Gratulation an Ulisses, für diesen Doppelschlag, der recht unerwartet kam, aber wohl nichts als glückliche Gesichter hinterlassen wird.

*Ein abschließendes Wort zur Neuen Abenteuer Debatte:

Mir ist erst heute, beim Betrachten der Keynote von Markus Plötz, aufgefallen, dass sowohl Infernal Teddy, als auch Markus Plötz im Grunde das selbe Problem beschreiben:
Ein Hauptkritikpunkt an DSA5 ist, dass die Verteilung der Regeln auf mehrere Bände unglücklich sei und man aus diesem Grund das Regelwiki eingeführt habe.

Das trifft doch exakt den Kern des Problems, das Infernal Teddy als „Publikationslawine“ beschrieb (und dieser „Lawinenvorwurf“ war laut Michael Mingers der ausschlaggebende Punkt für die Sanktion); zweitens hat Ulisses laut Markus Plötz exakt dieses Problem als Motivation für  die Erstellung der Regelwiki erkannt und genannt.

Für mich sieht es ganz danach aus, als hätten beide Seiten das exakt gleiche Problem beschrieben und einfach nur kolossal aneinander vorbeigeredet. Es muss nämlich die Frage gestattet sein: Hätte Infernal Teddy die Publikationspolitik und Regelaufteilung auch dann attackiert, wenn er bereits die Information gehabt hätte, dass die Regeln zukünftig gratis angeboten werden? Wohl eher nicht… Bad, bad timing.